Herbstbericht 2019

Sehr geehrte Spender, liebe Freunde!

Meine „Hilfe für Kinder“ in Rumänien ging auch dieses Jahr weiter und war möglich, weil viele Sponsoren meine Arbeit unterstützt und damit vielen armen und benachteiligten Kindern und Familien wertvolle Hilfe geschenkt haben.

Dafür danke ich Ihnen allen ganz herzlich!

Ihre Unterstützung war auch in diesem Jahr sehr notwendig.

Erfreulicherweise stieg der Durchschnittslohn in Rumänien seit letztem Jahr um 15,5 % (inflationsbereinigt um 11,2 %) und der Bruttomindestlohn ab 1.1.2019 auf 2.080 Lei (= 443 Euro), im Baugewerbe sogar auf 3.000 Lei (= 638 Euro). Da aber 40,85 % vom Lohn abgezogen werden, sind die Nettolöhne wesentlich niedriger. Außerdem ist die Teuerungsrate mit 4,1 % die höchste von allen EU-Ländern.

Trotz der deutlichen Lohnerhöhungen leben weiterhin viele Menschen in großer Armut, z.B. alleinerziehende Mütter, die wegen der Kinderbetreuung nicht arbeiten können oder wenig verdienen, Familien, in denen die Eltern wegen zu geringer Schulbildung keine feste Anstellung finden, und Familien, die von der sehr geringen Sozialhilfe leben müssen und damit kaum zurecht kommen.

Für viele Rumänen ist es nach wie vor verlockend, zeitweise oder ganz in westeuropäische Länder umsiedeln, weil sie dort viel höhere Löhne und mehr Kindergeld erhalten (Kindergeld in Rumänien: umgerechnet 43 Euro für alle Kinder bis 2 Jahren und für behinderte Kinder bis 18 Jahren, 18 Euro für die übrigen Kinder von 2 – 18 Jahren). Unter den Ausgewanderten sind 2,6 Mill. in erwerbsfähigem Alter, was fast einem Fünftel der arbeitenden Bevölkerung des Landes entspricht – ein großes Problem für die rumänische Wirtschaft! Fast die Hälfte würde gern nach Rumänien zurückkehren, wo ihre Familien und Freunde leben und sie am gesellschaftlichen Leben teilnehmen möchten. Viele andere bleiben wegen der unsicheren politischen Lage, der Korruption, geringem Lebensstandard und mangelnder Perspektive in Rumänien lieber im Ausland und haben wenig Hoffnung, dass sich die Lage hier bald positiv verändert.

Ich habe mich auch dieses Jahr bemüht, bedürftige Familien, die in Rumänien bleiben, zu unterstützen, dass sie hier auskömmlich leben können.

Die seit vielen Jahren bewährten Projekte konnte ich weiterführen. Der Schwerpunkt meiner Arbeit liegt nach wie vor darauf, die Lebenssituation und Zukunftschancen armer und benachteiligter Kinder zu verbessern. Sponsoren haben dankenswerterweise geholfen, dass Kinder in Heimen und sozial schwachen Familien gesund und froh aufwachsen können (bessere Verpflegung, Medikamente, Bekleidung und Schuhe, Zuschüsse zu Freizeitaktivitäten, Spielfesten, Ausflügen und Ferienlagern, Geschenke zu Weihnachten und Ostern etc.) und bei ihrer Ausbildung vom Kindergarten bis zur Universität unterstützt werden.

Die Bildungsförderung für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche umfasste:

Viele bedürftige Familien erhielten finanzielle Hilfe

Besonders viel Hilfe durch Sponsoren benötigten z.B.:


Für die weitere Planung gilt auch diesmal:


Bitte helfen Sie!

Auch in diesem Jahr konnten wieder viele benachteiligte rumänische Kinder gesünder aufwachsen, besser lernen und Freude erleben und viele arme Familien leichter zurecht kommen. Das war möglich durch großzügige Spenden vieler gutherziger Menschen für meine „Hilfe für Kinder“.

Dafür danke ich allen Sponsoren ganz herzlich!

Ich wünsche Ihnen allen viel Gesundheit und frohe und erfüllte Tage.

Herzliche Grüße aus Temeswar
Mechtild Gollnick

Klicken Sie hier für: Einige aktuelle Projekte von Hilfe für Kinder in Rumänien - Herbst 2019