Hilfe für Kinder

Spenden helfen!

Rückblick 2008 - Projektplanung 2009

Rückblick 2008 – Projektplanungen für 2009

Hilfe für Kinder“ unterstützt seit 1990 Kinderheime, Betreuungseinrichtungen für behinderte Kinder, Straßen- und Romakinder, Kinderkliniken und bedürftige Familien in Temesvar / Rumänien und im Kreis Timis durch konkrete Projekte, monatliche Zuwendungen oder Einzelhilfen mit dem Ziel, die Lebenssituation benachteiligter Kinder dauerhaft zu verbessern oder Hilfe in Notsituationen zu leisten.

Die meisten Spenden erhalten wir über unseren deutschen Verein „Hilfe für Kinder e.V.“ Heinsberg. Die Vorsitzenden Klaus Wuppermann und Susanne Schneiders verwalten das Spendenkonto und stellen die Spendenbescheinigungen für das Finanzamt aus.

Petra Kaiser hat unsere Homepage www.hilfe-fuer-kinder.de erstellt und aktualisiert sie regelmäßig. Ich (Mechtild Gollnick) lebe seit 17 Jahren in Temesvar, gebe die Spenden gezielt dorthin weiter, wo sie am dringendsten benötigt werden, kontrolliere ihre Verwendung und berichte den Sponsoren, wem ihr Geld zugute kam. Mein Mann Hubertus Gollnick hat diese Hilfstätigkeit aufgebaut, und ich führe sie seit seinem Tod (Dez.2004) allein weiter.

Jede Spende erreicht die Bedürftigen ohne jeden Abzug; alle Verwaltungskosten trage ich selbst.




Folgende Projekte für Kinder in verschiedenen Betreuungseinrichtungen werden schon seit vielen Jahren finanziert oder unterstützt. Sie waren auch 2008 sehr hilfreich:

  • 3 Alphabetisierungsprojekte und Hausaufgabenhilfe für Straßen- und Romakinder,
  • Förderunterricht für Heimkinder mit Sprachstörungen oder vor wichtigen Prüfungen,
  • Verbesserung der Verpflegung der Kinder in 7 Kinderheimen, 3 Stationen der Kinderkliniken, 4 Kindergärten in ärmeren Stadtteilen  und einer Suppenküche für Straßenkinder und Obdachlose,
  • 14 Kochkurse für Heimjugendliche, die bald aus dem Kinderheim entlassen werden,
  • Bekleidung, Schuhe, Schulmaterial, Mal- und Spielsachen,
  • Singstunden und Gitarrenkurs im Tagesheim „St. Nikolaus“,
  • „Heimjugendliche musizieren“ im Heim Onesti-Straße,
  • Freizeitaktivitäten, Ausflüge, Ferienlager, Spielfeste und Sportveranstaltungen,
  • Spiel- und Sportmaterial für die Ferien- und Freizeit,
  • Obst und kleine Aufmerksamkeiten für Ostern, Weihnachten und den „Tag des Kindes“,
  • Geburtstagsfeiern für Heimjugendliche,
  • Unterstützung von „Therapeutischen Gärten“ in Kinderheimen und Behinderteneinrichtungen.

 

Diese Projekte werden 2009 weiter finanziert oder unterstützt.

 


Dem Kinderheim in Gavojdia haben Sponsoren einen Motorpflug für die große Ackerfläche finanziert, die mit Hilfe heimentlassener Jugendlicher mit Gemüse und Mais bepflanzt wird, und eine Hobel- und Fräsmaschine für die Schreinerlehrwerkstatt.

Die Unterstützung für das Kinderheim in Recas möchte ich 2009 verstärken. Seit Herbst 2007 ist dort ein neuer Heimleiter eingesetzt, der sich intensiv um die lernbehinderten Kinder kümmert und besonders die Jugendlichen fördert, die bald entlassen werden.

Seit vielen Jahren unterstütze ich Jugendliche, die in Kinderheimen aufgewachsen sind und nach ihrer Entlassung von Sozialarbeitern oder Erziehern betreut werden, bei weiterer Ausbildung, gemeinsamen Veranstaltungen oder in Notlagen.
Im Sommer 2008 habe ich – mit Frau Psych. Victoria Gulyas als Betreuerin – wieder eine  „Betreute Wohnung“ eingerichtet, in der 3 heimentlassene Jungen leben und inzwischen Arbeit gefunden haben. Sponsoren bezahlen im 1. Jahr die Miete (monatlich 250,- Euro für 2 ZKB), die Jungen die Nebenkosten. Im 2. Jahr sollen die Jungen die Hälfte der Miete übernehmen, danach alle Kosten. Diese Wohnform (zu dritt in einer 2-Zi-Wohnung) ist billiger als kleine Wohnungen für jeden einzelnen (Monatsmiete ab 150,- Euro) und müsste für sie nach dieser Starthilfe auf Dauer finanzierbar sein.

Die Ausbildungsförderung für arme und benachteiligte Kinder und Jugendliche in Rumänien war mir 2008 sehr wichtig und liegt mir auch für 2009 sehr am Herzen:

  • 24 bedürftige Kinder konnten den Ganztagskindergarten besuchen, weil Sponsoren die Gebühren dafür bezahlten.
  • 75 Familien erhielten Schulmaterial für ihre Kinder oder Geld dafür.
  • 4 Schülerinnen, die täglich von ihrem Dorf zur Ausbildung nach Temesvar kommen, erhielten Zuschüsse zu den Fahrtkosten.
  • 2 Mädchen, die in ihren Dörfern keine weiter führende Schule haben, aber zu weit weg wohnen, um täglich nach Temesvar zu pendeln, wohnen seit September hier im Internat. Als nach 2 Monaten klar wurde, dass ihre Eltern auf Dauer die 70,- Euro pro Monat dafür nicht aufbringen können, waren sie verzweifelt, denn sie sollten aus Geldnot die Schule abbrechen.

 

Ich habe die Internatskosten für 2009 zugesichert und suche dafür noch Sponsoren.

 

  • 10 Student/innen erhielten monatliche Patenschaften für ihr Studium und
  • 12 weitere Zuschüsse für Studiengebühren, Lehrbücher und Lebensunterhalt. Eine Studentin schrieb in einem Dankschreiben an ihren Sponsor: „ Ich hoffe, dass ich nach meinem Studium eine gute Anstellung finde und finanziell in der Lage bin, wenigstens einen Teil der erhaltenen Hilfen an andere bedürftige Studenten weiter zu schenken.“

Hilfe für bedürftige Familien:
Leider leben immer noch viele Familien mit Kindern in großer Armut und elenden Wohnverhältnissen, z.B. sehr beengt in 1 – 2 kleinen Räumen, in Hinterhöfen oder selbst gebauten Notunterkünften, oft ohne fließendes Wasser. Sie brauchen nach wie vor dringend Hilfe:

  • 35 Familien erhielten in diesem Jahr monatliche Unterstützungen von 20 – 100 Euro,
  • weitere 60 Familien oder Einzelpersonen finanzielle Hilfen in Notlagen,
  • 70 Familien einen Zuschuss von 55 – 160 Euro, um Brennholz für den Winter zu kaufen,
  • 2 Armenküchen in Temesvar und Caransebes erhielten Zuschüsse von monatlich 200,- Euro für Lebensmittel, damit sie 120 Bedürftige (Schulkinder, arme Familien, alte und kranke Menschen) mittags beköstigen konnten,
  • eine Waschküche für bedürftige Romafamilien bekam Geld für die Wasser- und Stromkosten,
    • einigen sehr bedürftigen Familien konnte ich einen Gasherd, Holzofen, Kühlschrank oder eine Waschmaschine kaufen oder einen Zuschuss für einen Wasser- oder Gasanschluss geben.

 

Auch diese Hilfen sind 2009 weiterhin bitter nötig.

 

 

Ich bin auch in diesem Jahr wieder vielen Menschen begegnet, deren Not mich sehr berührte und wo ich froh und dankbar war, dass ich mit Spenden helfen konnte, z.B.:

  • einer Familie, die so wenig zu essen hat, dass die Mutter manchmal hungert, damit wenigstens ihre Kinder satt werden,
  • einer allein stehenden Mutter, die bei ihrer Entlassung aus der Firma erfuhr, dass sie nicht offiziell angestellt war und deshalb  keinerlei Arbeitslosengeld bekam,
  • einer Mutter, die seit Tagen starke Zahnschmerzen, aber kein Geld für den Zahnarzt hatte,
  • einer armen Familie ohne Krankenversicherung, die ihr ganzes Geld für die Behandlung ihrer schwer kranken Tochter aufgebraucht hatte, und nichts mehr für ihre anderen Kinder hatte,
  • vielen armen Kindern, die strahlten, als sie vor den Sommerferien Bälle und Federballspiele bekamen. Sie konnten nicht in Ferien fahren, aber doch wenigstens zu Hause froh spielen – mit einem eigenen Ball!


Die Hilfe für die vielen armen Familien im Dorf Teremia Mica konnte ich fortsetzen, weil ich viele Hilfsgüter und Spenden dafür erhielt und der orthodoxe Dorfpfarrer alles gerecht verteilte. Er organisierte im Sommer für 50 Kinder einen Ausflug nach Temesvar und in den Zoo und Mitte Dezember für alle 200 Kinder eine Weihnachtsfeier, die großherzige Sponsoren finanzierten. Für die vielen Kinder, die noch nie in einem Zoo waren und zum 1. Mal ein Weihnachtspäckchen und eine Pizza bekamen, waren das unvergessliche Erlebnisse.

2009 soll es wieder einen Ausflug und eine Weihnachtsfeier für diese bitter armen Kinder in Teremia Mica geben!

 

Herzlichen Dank allen Spendern für die Hilfe, Freude und Hoffnung, die Sie armen, kranken und benachteiligten Kindern und Familien in Rumänien geschenkt haben!

 


Mechtild Gollnick


Darauf können sich alle Spender verlassen:

  • Jede Spende wird ohne jeden Abzug für soziale Zwecke verwendet.
  • Konkrete Wünsche und Zweckbestimmungen werden strikt beachtet.
  • Jeder Spender erhält von mir einen Verwendungsnachweis und von unserem deutschen Verein „Hilfe für Kinder e.V.“ Heinsberg eine Spendenbescheinigung für das Finanzamt.



Viele weitere Informationen im Internet:
www.hilfe-fuer-kinder.de

„Hilfe für Kinder e.V.“ Heinsberg
Spendenkonto: Postbank Köln
Konto-Nr. 71650508, BLZ 37010050

 

Einige unterstützete Projekte - einfach auf das Bild klicken!
 
 
Aktuelle Seite: Home Archiv Rückblick 2008 - Projektplanung 2009